In der Kurve ist kein Platz für Nazis. 


Keine Politik in der Kurve? Quatsch!

Flagge zeigen gegen Rechts - das ist uns wichtig. Gegen Diskriminierung jeder Art. Kein Platz für Rassisten, Sexisten oder Homophobe. 


Refugees Welcome!


Zu "unserem" Heimspiel bei der Hertha haben wir gemeinsam mit den Berliner Fohlen und dem Block B Flüchtlinge zum Spiel eingeladen und ein klares Zeichen der Unterstützung für Flüchtlinge gezeigt. Unterstützt wurden wir dabei auch von der Borussia selbst. 

Es war eine erfolgreiche Aktion, die medial auch sehr positiv aufgenommen wurde. Wir bleiben dran!


Der Auslöser des Briefes.
Der Auslöser des Briefes.

Das Problem Crimark.

Offener Brief ans Fanprojekt:


Liebes Fanprojekt,

leider müssen wir uns heute in einer unangenehmen Sache an Euch, als von Borussia anerkannte Dachorganisation und Interessenvertretung aller Borussia Mönchengladbach Fans, wenden.

Wie dem Fanprojekt sicherlich bekannt sein dürfte, wurde beim Heimspiel gegen den FC Bayern München am vergangenen Samstag ein Transparent mit der Aufschrift „Union an 1. Stelle – Nun behandelt wie Kriminelle. Solidarität mit Crimark!!!“ vor der Nordkurve des Borussia Parks aufgehängt. Ein Foto mit eben jenem Transparent wurde auch auf der Facebook Seite des Fanprojekts veröffentlicht, ohne jede Distanzierung von Inhalt und Aussage.

Bei „Crimark“ handelt es sich um einen Zusammenschluss von der rechten Szene nahestehenden Union Berlin Hooligans, deren Name sich laut eigener Aussage aus den Begriffen “Crime” (engl. Verbrechen) - da die meisten Mitglieder schon polizeilich in Erscheinung getreten sein sollen - und “Mark” - für ihre Herkunft aus dem Land Brandenburg - zusammensetzt.

Die führenden und “kreativen” Köpfe dieser Vereinigung sind hauptsächlich in und um Potsdam aktiv. Zu diesen gehören Paul Udo K , Paul E , Nico H., Max S. auch genannt Kalle, Fabian K. und Max C., welche mittlerweile - aufgrund ihrer offen zur Schau getragenen Rechtsradikalität und Gewaltbereitschaft - sogar ins Blickfeld des Verfassungsschutzes gerückt sind.

Wir als Berliner Borussia-Fans finden es unerträglich, wenn in unserem Namen öffentlich und vor aller Augen „Solidarität“ mit Vereinigungen bekundet wird, welche in krassem Gegensatz zum allgemeingültigen Borussenkodex stehen. Wir wollen NICHT mit solchen Leuten in einen Topf geworfen werden und fordern das Fanprojekt hiermit auf, eine offizielle Stellungnahme betreffend der geschilderten Vorkommnisse abzugeben.

Wie konnte ein solches Transparent überhaupt den Weg vor UNSEREN Fanblock finden?
Wie kann es sein, dass es auf der offiziellen Facebook-Seite des Fanprojekts gezeigt wird?

Mit freundlichen Grüßen

Berliner Fohlen 07 – Offizieller Borussia Fanclub
Block B – Offizieller Borussia Fanclub
Berlin-Borussen 2002 – Offizieller Borussia Fanclub